„Zwischen Party und Arbeit, wilder Jugend und Erwachsensein: Die Seifenoper Ecke Weserstraße zeigt das Lebensgefühl eines Kiezes – und einer Generation.“

DER TAGESSPIEGEL

Berlin, Neukölln: Spielplatz der Twentysomethings. Was bewegt diese Generation der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten zwischen prekären Arbeitsverhältnissen und durchgefeierten Nächten? Ausgehend von dieser Frage entwickelten mein Kreativpartner Johannes Hertwig und ich die Idee zu Ecke Weserstraße, einer Comedy-Drama-Serie für die Netflix-Generation über das Leben der Protagonisten Tom, Emma und Vincent an der Kreuzung zwischen Adoleszenz und Erwachsensein, Nachtleben und Arbeit. Tagesspiegel, Berliner Zeitung, FluxFM, RBB Fritz, Exberliner, AMY&PINK, dpa und viele weitere haben über die Serie berichtet.

Als Art Director habe ich durch Locations, Ausstattung und Storyboards den Look der Serie bestimmt. Als Produzent habe ich am Set ein Team von bis zu 20 Personen koordiniert und Drehorte organisiert. Darüber hinaus war ich für den Schnitt, Soundmix und das Color Grading zuständig. Die ca. 25-minütigen Episoden wurden zum Teil auf einer RED Scarlet und einer Blackmagic-Kamera gefilmt.